Ohne Mampf kein Kampf…., dieser etwas materialistisch erscheinende Spruch ist unter Einsatzkräften ein geflügeltes Wort. Ein hungriger Helfer ist ein schlechter Helfer. So ist es eine Führungsaufgabe, bei geplanten längeren Einsätzen für Verpflegung der Helferinnen und Helfer zu sorgen. Aber auch zu betreuende Personen müssen mit Essen und Trinken versorgt werden.

Diesem Thema nahmen sich jetzt drei Helferinnen des DRK Neuss sowie Helferinnen und Helfer aus Leverkusen und dem Rhein-Erft-Kreis an. Neben Gerätekunde, Einsatztaktik, Arbeitsplatzgestaltung und Hygienemaßnahmen vermittelte Ausbilder  Hans-Paul Kalenbach wichtige Details aus dem Bereich der Warenkunde, grundsätzlichen Möglichkeiten einer Einsatzverpflegung, verschiedene Kostformen und vieles mehr. Neben Theorie wurde natürlich auch gekocht. So gab es am Samstag eine schmackhafte Gemüsesuppe, am darauffolgenden Sonntag ein leckeres Fleischgericht.

Die nunmehr frisch ausgebildeten Verpflegungshelfer sind nunmehr in der Lage, zeitnah für angemessene Verpflegung zu sorgen. Die Helfer, aber auch zu betreuende Personen werden es ihnen danken.